• Startseite

  • 20161208 Boston GH
  • 20170717 Waldesruh GH
  • 20170725 Colonia GH
  • 20170917 Koeln GH
  • 20171117 Der Koelner Dom GH
  • 20171117 Dorf In Franken GH


    Persönliche Daten

    Gabriele Hecker, geboren 1956 in Dormagen, Heim-Erzieherin, betreibt Aquarell- und Acrylmalerei und andere Techniken.

    Detaillierte Angaben zur künstlerischen Tätigkeit

    "Ich liebe die Malerei; sie ist meine favorisierte Ausdrucksform. Mein Anliegen ist es, etwas zu verdeutlichen, meine Sicht zu vermitteln, oder einfach nur meinem Auge und dem Auge des Betrachters zu schmeicheln.

    Ich habe schon immer gerne gemalt und verschiedene Kunstkurse besucht. Durch mehrere Workshops ab 2014 bei Bernhard Vogel und Gerhard Almbauer intensivierte ich das gestaltende Arbeiten.“

    Gabi Hecker


    Themen / Inhalte

    Landschafts- und Städtebilder, abstrakte- und themenbezogene Malerei  (z.B. Verwurzelung)

    Techniken /Materialien

    Aquarellmalerei, Acrylmalerei (Abstraktion durch Farbschüttung und Mixed Media Technik )

    Inspiration:

    Der offene vorurteilsfreie Blick auf die Welt


    Bisherige Ausstellungen / Präsentationen:

    Gemeinschafts- und Einzelausstellungen

    2013 Rathaus Rosbach/Sieg

    2015 Cafe Liebes Herz

    2016 Bürgerhaus Kalk

    2017 Kunst in der Unterkirche Riehl  

    persönliche Internetseite: www.instagram.com/dinart_cgn/                                                                                                    

    • JanaDettmer Energiefluss Web
    • JanaDettmer Mystik Web
    • JanaDettmer Opulenz Web
    • JanaDettmer Seerosen Web
    • JanaDettmer TheWall Web


      Persönliche Daten: 

      Jan Dettmer
      Jana Dettmer malt intensive, komplexe und abstrakte Kompositionen.


      Jana Dettmer, geboren am 09.06.1965 in Braunschweig.

      Studium „Malerei“, Freie Kunstschule Köln
      Lehre und autodidaktische Weiterbildung bei und mit verschiedenen Künstlern

      Art der künstlerischen Tätigkeit und allgemeine Angaben zu Beginn und Schwerpunkten:

      „Wie ein Code, den ich in eine neue Sprache übersetze.“

      „Wenn ich male, ist da am Anfang eine Idee in Farbe. Das kann eine Moment-aufnahme aus der Natur sein, eine Wahrnehmung, die während alltäglicher Situationen hängenbleibt oder ein Resultat meiner gezielten Suche nach Inspiration. Diese Impulse speichere ich als Kombination jener Farben ab.“

      Themen / Inhalte:

      Jana Dettmer beschreibt ihre Herangehensweise an die großformatigen farbintensiven Bilder, als lese sie einen inneren abgespeicherten Code aus Eindrücken und Erinnerungen. Ein Code, der nicht die gegenständliche Realität spiegelt, sondern der vielmehr ein abstraktes Abbild ist aus farbigen Tönen und Flächen, Licht und Akzenten. „Was dann geschieht, geschieht einfach.“ Per Pinsel, Spachtel oder Rakel, mit den Händen und ihrer Technik mit Platz für den Zufall übersetzt die Künstlerin diesen Code im Bild in eine neue visuelle Sprache – immer gezeichnet von der erinnerten oder aktuellen Empfindung. Wenn es sich für Jana Dettmer „richtig“ anfühlt, befinden sich viele Farbschichten auf ihrer Leinwand, die dem Bild Tiefe, Struktur und das Gefühl von Lebendigkeit geben. „Fertig ist es, wenn das Bild im übertragenen Sinne spricht, es eine Aussage vermittelt – wenn der Code sozusagen dechiffriert ist.“

      Da ein jeder Betrachter die Aussagen von Künstler und Bild durch seine persönliche „innere Sprache“ versteht und interpretiert, ist es gerade die abstrakte Malerei, die Jana Dettmer anzieht: „Eine Reihe von visuellen Verschlüsselungen mit Übersetzungen in die eigene (Gefühls)welt – um sich auf dieser wortlos-emotionalen Ebene zu verstehen. Die abstrakte Malerei entspricht meinem Lebensgefühl zwischen Intuition und Spontanität, Konzept und Struktur, meiner Auffassung von Freiheit, Kommunikation, Emotionalität und Ästhetik.“

      Bisherige Ausstellungen / Präsentationen:

      NSPIRATION NATUR. Ausstellung 17.11. – 31.12.2017, KunstStücke by Dettmer, Köln.
      HIMMELSBILDER. Ausstellung 01.09. – 11.10.2017, KunstStücke by Dettmer, Köln.
      FARBENPRACHT. Ausstellung 01.07.– 31.08.2017, Landhaus Gräfenthal, Bindlach.
      ABSTRAKTE BEGEGNUNGEN. Ausstellung 31.05.–10.07.2017, Altenberger Hof, Köln.
      ANNEHMEN. Ausstellung 28.04. – 30.05.2017, KunstStücke by Dettmer, Köln.
      VERMISCHTES. Ausstellung 03.02. – 31.03.2017, KunstStücke by Dettmer, Köln

      Eigene Homepage und Kontakt:

      www.kunststueckebydettmer.com 
      Kontakt

      • Uasmussen 0001
      • Uasmussen 0003
      • Uasmussen 0004
      • Uasmussen 0005
      • Uasmussen 0006
      • Uasmussen 0007
      • Uasmussen 0008

        Persönliche Daten: 

        Pofilbild

        Ute Asmussen, geboren 1943 in Köln.
        Studium der Pädagogik und Kunst in Köln

        Künstlerische Ausbildung in Leverkusen, Köln, Trier (Europäische Kunstakademie), Bonn-Alfter (Alanus-Hochschule)
        Mitarbeiterin der Jugend-Kunstschule in Leverkusen
        Museumspädagogin am Museum Morsbroich in Leverkusen
        freie Mitarbeit im Bilderbuchmuseum Burg Wissem Troisdorf

        Art der künstlerischen Tätigkeit und allgemeine Angaben zu Beginn und Schwerpunkten:

        „Ich nehme eine Farbe, wie ich in einen Apfel beiße oder einem Freund die Hand reiche.“

        Themen / Inhalte:

        In diesem Zitat von Emil Schumacher finde ich mich wieder: „Ein Bild beginne ich ohne Vorzeichnung, meist steht am Anfang eine Linie. Meine Erfahrungen sammle ich in der Natur mit ihrer Vielfalt von Formen und Farben, wo ja schon jeder Baumstamm eine Linie darstellt. Allein das Betrachten von Kunst und Versuche, Materialien mit den Händen zu begreifen, zählen mit dazu.“

        Techniken und Materialien:

        Eine bestimmte Stilrichtung in meiner Malweise verfolge ich nicht.

        Im Vordergrund steht beim Malprozess Spontanes und Spielerisches, was besonders zum Einsatz kommt bei sogenannten „gestrandeten“ Bildern, wo ich einen neuen Bildinhalt darübermale, gegenständlich / abstrakt. Die Bildfläche als Raum mit Tiefe zu begreifen ist ein Bestreben, das unterstützt wird durch das Empfinden der Farbe als Zustand und nicht als Abbild der Natur, als etwas ganz Sinnliches.